Monthly Archives: January 2016


Was kaufen Deutsche eigentlich online?

E-Commerce boomt. Mittlerweile wird in bestimmten Geschäftsbereichen fast jeder 4. Kauf online abgewickelt. Das liegt nicht nur an der immer weiter ansteigenden Online-Affinität, sondern auch an Innovationen, die das Shoppen im Netz einfach bequemer machen.

ecommerceBürger in der Bundesrepublik kaufen zwar lange noch nicht so viel und so häufig online, wie es die US-Amerikaner tun, es ist allerdings ein deutlicher Trend nach oben zu erkennen.

Doch was kauft man in Deutschland eigentlich am liebsten online und wozu geht man lieber noch in den Markt seines Vertrauens? Das werde ich euch in meinem heutigen Beitrag berichten.

 

In der Fußgängerzone großer Städte reiht sich ein Bekleidungsgeschäft an das nächste und alle versprechen sie super Auswahl und vor allem super Preise. Doch der deutsche Konsument möchte sich gar nicht mehr so sehr von den Versprechen der Einzelhändler verführen lassen, er geht lieber online auf Shopping-Tour. Im E-Commerce-Geschäft wird der meiste Umsatz nämlich deutlich durch Kleidung und Sportartikel erzielt. Ganze 66 % am Gesamtumsatz macht das aus. Doch auch Gebrauchsgüter, wie z.B. Möbel oder Spielzeug stehen ganz weit oben auf dem Online-Wunschzettel der Deutschen, sie machen etwas mehr als die Hälfte des Umsatzes aus. Auch Urlaubsunterkünfte bucht man in Deutschland gerne online. 46 % des Umsatzes werden in diesem Sektor erwirtschaftet.

Güter, die den alltäglichen Bereich betreffen, werden jedoch noch nicht so gerne online gekauft. Das leuchtet auch ein, denn Supermärkte sind meist gleich um die Ecke, bieten jede Menge Auswahl und günstige Preise. Hier können nur vergleichsweise niedrige 15 % des Gesamtumsatzes verbucht werden.

Es ist also klar zu erkennen: Für manche Artikel wird lieber noch der Laden des Vertrauens aufgesucht, aus den verschiedensten Gründen. E-Commerce hat jedoch erhebliches Potenzial in nahezu allen Bereichen, auch wenn die meisten von euch Joghurt vielleicht noch nicht online gekauft haben.